Das Online-Magazin zur Zeitschrift | HALBJAHRESMAGAZIN polar






polar #7: Ohne Orte



EDITORIAL

 
Peter Siller, Bertram Keller
Editorial



KURS

 
Peter Siller
Ohne Input kein Output
Eine Inspektion unserer Demokratie
 
Christoph Möllers
Vom Leiden an der Demokratie
Einige IrrtĂĽmer im Umgang mit demokratischen Ordnungen
 
Etienne Balibar
Klassenkampf um die Demokratie?
Zur historischen Dialektik von Demokratie und BĂĽrgerschaft
 
Interview Nicole Deitelhoff/Rainer Forst/Stefan Gosepath/Christoph Menke
»Das aufgelöste Rätsel aller Verfassungen«
 
Hubertus Buchstein
Gehen Sie ĂĽber Los!
Das Zufallsprinzip als demokratisches Lebenselixier
 
Interview Axel Bruns
»In der Open-Source-Demokratie wartet man keine Einladung ab«
 
 

Christoph Egle, Stefan Huster, Arnd Pollmann, Peter Siller

Ist es links?: >Direkte Demokratie<


Die direkte Beteiligung von Bürgern an politischen Entscheidungen fürchten die einen als »ein Fest für Demagogen«, andere sehen darin die Lösung beinahe aller politischen Probleme. Die empirische Forschung belegt weder das eine noch das andere. Was man aber sagen kann: Volksinitiative und Volksbegehren sind gut, wenn die »professionelle Politik« auf Themen und Probleme aufmerksam gemacht wird, die bislang ignoriert wurden. Diese Instrumente können aber auch parteipolitisch (aus)genutzt werden (Tempelhof-Entscheid). Sinnlos sind Volksabstimmungen über parlamentarisch bereits beschlossene Gesetze oder völkerrechtliche Verträge (zum Beispiel Maastrichter oder Lissabonner Vertrag), denn wenn die Bürger keinen Einfluss mehr auf deren Ausgestaltung nehmen können, dann sollten die Parlamente die Verantwortung dafür auch selbst tragen. Und das Volk sollte nicht so leicht »unverantwortliche« Entscheidungen treffen können, deren negative Konsequenzen einfach der geschmähten politischen Klasse vor die Füße geworfen werden. Christoph Egle

Auf den ersten Blick sieht es so aus: War es nicht immer die Forderung der Linken, dass das Volk sein Schicksal unmittelbar selbst in die Hand nimmt? Ein zweiter Blick lässt aber zweifeln. Denn so direkt sind die direktdemokratischen Verfahren gar nicht: Irgendjemand muss die Fragen stellen, auf die das Volk antworten soll. Und wer ist sich sicher, dass Entscheidungen, die mit der Gewalt unmittelbarer demokratischer Legitimation getroffen werden, sich an Grund- und Minderheitenrechte halten werden und nicht das gesamte rechtsstaatliche Gewaltenteilungsgefüge überrennen? Das alles heißt nicht, dass man über direktdemokratische Verfahren nicht nachdenken sollte – im Gegenteil: Wenn das politische System einschläft und drängende Probleme nicht mehr zur Kenntnis nimmt, kann ein Volksbegehren ein guter Wecker sein. Nur sollte man sich vor der Illusion hüten, dass die direkte Demokratie die bessere, höhere oder reinere Form der Demokratie sei. Plebiszitäre Elemente können nur – aber sollten dann wohl auch – punktuell als Ergänzungen des repräsentativen Systems eingeführt werden. Sie wären dann in der Lage, die Vitalität der demokratischen Auseinandersetzung zu stärken. Stefan Huster

Fragt man Studierende der Politik, wie sie regiert werden möchten, lautet die Antwort oft: radikale Selbstbestimmung! Gibt man zu bedenken, wie zeitraubend und nervig es wäre, ständig auf dem Marktplatz über jede Verwaltungsvorschrift oder Bundesstraße abzustimmen, erfolgt ein scheinbar ebenso radikaler Schwenk: Dann eben muss eine Person, die – in Platons Sinn – weise ist, mit harter Hand durchregieren! Man mag dieses Schwanken als politisch gefährlich abtun; als völlig instabile demokratische Grundhaltung. Doch es ist konsequent: Wenn ich schon selbst nicht mitreden darf, dann soll es auch niemand anders tun – schon gar nicht jene, die unentwegt behaupten, im Namen des Volkes zu sprechen. Dieser trotzige Impuls ist im besten Sinn utopisch: zwar vollends unrealistisch, und doch wird im Konjunktiv ein Schuh draus. Denn politische Entscheidungen wären nur dann wahrhaft legitim, wenn alle Betroffenen ihnen hätten zustimmen können. Dieser hyperkritische Stachel, der etwas Unmögliches einfordert, sitzt weit links im Körper des Demos. Arnd Pollmann

Unmittelbare Demokratie – so die gängige Zauberformel – maximiert die Mitsprachemöglichkeiten jedes Einzelnen und stärkt damit die Demokratie als Ganze. Unmittelbarkeit wird so gegen Repräsentation ins Feld geführt. In vielen Fällen ein kapitaler Fehlschluss. Zwei Gründe: Wenn es erstens stimmt, dass wir in der Globalisierung demokratische Verfahren anstreben, die eine Vielzahl von Betroffenen gleichermaßen berücksichtigen, ist das in erster Linie ein Kampf um gerechte Repräsentation. Die Erfahrung schon in kleineren Einheiten zeigt zweitens: Unter Bedingungen begrenzter Zeit ist ein nicht handhabbares Maß an Unmittelbarkeit der beste Nährboden für Despoten und Autokraten im informellen Raum. Das Gebot der Stunde lautet deshalb auch aus demokratiefördernder Perspektive: Institution matters. Wir brauchen durchlässige, partizipative öffentliche Institutionen, in denen sich eine gerechte Repräsentation der Beteiligten organisiert. Das alles spricht nicht gegen, sondern für das unmittelbare Engagement von BürgerInnen und Bewegungen. Nicht als Kampf um Unmittelbarkeit, sondern als unmittelbarer Kampf um das Wie der Repräsentation. Aus all den Gründen stimmt auch: Demokratie braucht dort mehr direkte Beteiligungsformen, wo diese auf Grund der Begrenztheit der Betroffenen tatsächlich zu mehr Mitsprache führen, etwa in der Kommune. Und wir brauchen sie dort, wo es um die Legitimation neuer Repräsentationsstrukturen geht, etwa hinsichtlich einer europäischen Verfassung. Peter Siller


 
Carsten Herzberg/Anja Röcke/Yves Sintomer
Mehr lokale Demokratie wagen
Möglichkeiten und Grenzen des Bürgerhaushalts
 
Neue Berliner Sprachkritik
Der wahre Text: >AntragsĂĽbersicht<



KAMPF

 
Christian von Soest
»Bring mir mein Maschinengewehr«
Die Einkehr der ErnĂĽchterung in SĂĽdafrikas Demokratie
 
Karl Wiezorek
Trauerblumen auf den Platz des Himmlischen Friedens
Stagnation und Aufbruch in China
 
Soe Tjen Marching
Entstellter Sinn
Höhen und Tiefen im indonesischen Demokratisierungsprozess
 
Regina Kreide
Motor und Bremse
Demokratisierung in Zeiten der internationalen Verrechtlichung
 
Christoph Raiser
History Repeating
Wie das System Berlusconi sich Italien einverleibt
 
Roman Deckert/Anja Wollenberg
Wählen gehen
Erfahrungsberichte aus dem Sudan und dem Irak
 
Interview Thomas KrĂĽger
»Zu Mittätern werden«
 
Rudolf Speth
Von Mensch zu Mensch
Grassroots-Campaigning als Strategie im Bundestagswahlkampf
 
Robin Celikates/Hilal Sezgin
Die Freiheit der Barbaren
Warum eine Demokratie Ausländern das allgemeine Wahlrecht gewähren muss
 
Matthias Dell
>Film<
Katrins HĂĽtte – Im Glanze dieses GlĂĽckes – Letztes Jahr Titanic – Kehraus – Material
 
Julia Roth
>Literatur<
MĂĽnkler – Kowalczuk – Obama –Morrison
 
Johannes von Weizsäcker
>Musik<
Health – Mika Miko – The Mai Shi



KONVENT

 
Anna-Catharina Gebbers
Der Agora-Effekt
Von der neuen Zusammenkunft in der Kunst
 
Paula Marie Hildebrandt
Die PolitikflĂĽsterer
Vom Mehrwert des Unverwertbaren
 
Interview Rita Thiele
»Künstlerische Begabung ist kein Gut, das demokratisch verteilt wird«
 
Bonnie Honig
Die Chancen der Demokratie
Slumdog Millionaire und die Logik des globalen Kapitalismus
 
Stephan Ertner
Gehorsam und Auseinandersetzung
Demokratie als Aufgabe der Schulentwicklung
 
Martin Saar
Bildpolitik: >Ort der Demokratie<
 
Ina Kerner
Leben im Kapitalismus: >Demosex<



SCHÖNHEITEN

Diese Seite steht zur Zeit nicht zur Verfügung.


nach oben