Das Online-Magazin zur Zeitschrift | HALBJAHRESMAGAZIN polar






polar #1: Politisierung



EDITORIAL

 
Peter Siller, Bertram Keller
Editorial



AUFKLÄRUNG

 
Peter Siller / Arnd Pollmann
Anstiftung zum Uncoolsein
Warum Politisierung Not tut
 
Barbara Gärtner
Das Gehirn ist nur ein Platzhalter
Die Bürgerkonferenz ''Meeting of Minds''
 
Der wahre Text: 'Strategen Reden'
Neue Berliner Sprachkritik
 
Rudolf Speth
Miese Expertise
Von Think Tanks, Consultants und anderen Übeln
 
Bertram Keller
''Ich bin ein großer Fan des Staates''
Interview mit Martti Koskenniemi
 
Raul Zelik
Aufbegehren, Krieg, Staatlichkeit
Zwei Exempel aus Lateinamerika
 
Klaas Glenewinkel / Anja Wollenberg
Die Wanderung des UKW-Dialers
Zur Mediensituation im Irak
 
Robert Misik
Jetzt sauf ma uns an
Kultur als Standort- und Störfaktor
 
Simon Rothöhler
Keine Heimat an den Rändern
Vom Standortvorteil des Films an der Peripherie
 
Michael Eggers / Sebastian Richter
Reality bites
Die neue Dokumentarkunst
 
Aram Lintzel
Sinncontainer: 'Integration'



ANSTIFTUNG

 
Robin Celikates / Bertram Keller
''Politik gibt es nur als Ausnahme''
Interview mit Jacques Rancière
 
Rainer Forst
Sokrates, Thrasymachos und wir
Über die Logik der Rechtfertigung
 
Robin Celikates / Rahel Jaeggi
Verflüssigung der Demokratie
Zwischen Revolution und Institution
 
Rainer Nickel
Kontroverse: 'Antidiskriminierungsgesetz'
Pro: Das Gesuch der alten Dame
 
Stefan Huster
Kontroverse: 'Antidiskriminierungsgesetz'
Contra: Wenn die Zeugen Jehovas denken würden
 
Stefan Gosepath
Denn Sie wissen noch nicht, was sie tun
Philosophie & Praxis: Anleitung zum Grenzgang
 
Christoph Menke
Macht Euch lächerlich
Vorbereitungen zur Politik
 
Arnd Pollmann, Rahel Jaeggi, Stefan Huster, Hauke Brunkhorst
Ist es links? 'Solidarität'
 
Felix Ensslin
Starke Zeiten
Anmerkungen zum west-östlichen Theater
 
Martin Saar
Weisen des Verbergens
Wie Demokratie in der Kunst sichtbar wird
 
Ruth Sonderegger
Sehnsüchte nach einer ganz anderen Welt
Die Relevanz des Unsichtbaren
 
Jan Engelmann
Mein halbes Jahr: 'Musik'
Trio - Japanische Kampfhörspiele - The Chap - Heinz Strunk - Electric President
 
Matthias Dell
Mein halbes Jahr: 'Film'
King Kong - Der rote Kakadu - Die Kinder von Golzow
 
 

Peter Siller

Mein halbes Jahr: 'Literatur'

Jenna Jameson - Linda Lovelace - Hunter S. Thompson - Dietmar Dath - Gosta Esping-Andersen - Manuel Castells - Pekka Himanen - Liam B. Murphy - Thomas Nagel


Dass die Unterscheidung zwischen europäischer Kultur und amerikanischer Zivilisation, auf der Heerscharen abendländischer Geistesgrößen herumgeritten sind, so nicht ganz hinhaut, merkt man spätestens wenn man einen Blick in die aktuellen Autobiographien von Pornostars wirft. Während nämlich in Deutschland mit den Bekenntnissen von Dolly Buster, Gina Wild und Kelly Trump einfach nur die pornoindustrielle Verwertungskette verlängert wurde, sind mit »Pornstar« von Jenna Jameson und »Die Wahrheit über Deep Throat« von Linda Boreman (alias »Linda Lovelace«) zwei bemerkenswerte Aufklärungsbücher vorgelegt worden. Am Anfang beider Lebensgeschichten steht eine Jugend im Schatten der Psychosen einer weißen, verfallenden Mittelschicht. Jenna Jameson ziselliert die Mechanismen der Branche und deutet ihren Werdegang trotz aller Schrecken und Ungeheuerlichkeiten letztlich als Emanzipations-Geschichte. »Die Wahrheit über Deep Throat« bleibt ein einziges Martyrium. Bezeichnend, dass all das bei den Porno-Hipstern noch nicht einmal mitgedacht wird, gleich ob in der Dokumentation »Inside Deep Throat«, in Thomas Ruff's »Nudes« oder am Stammtisch in Berlin-Mitte. »Pornstar«, mitverfasst von Rolling Stone-Autor Neil Strauss, der bereits die Mötley Crüe-Story »The Dirt« zu einem Spektakel machte, bietet zugleich eine schrille Ethnographie der Westküste - voller Biker, Tätowierer, Drogen und Depressionen.

In kultureller wie geographischer Hinsicht ist das nicht so weit entfernt von Hunter S. Thompson, dem genialen Vertreter des New Journalism. Thompson begann ursprünglich als Sportreporter und war dann als Südamerika-Korrespondent in Peru, Kolumbien und Brasilien unterwegs. Der Durchbruch kam 1967 mit der Reportage »Hell's Angels - A Strange and Terrible Saga«. Darin beschreibt Thompson als teilnehmender Beobachter die straff geführte Rockerorganisation - ihre Männlichkeitsrituale, ihr Aufschneidertum, die Trinkgelage - mit einer gewissen Sympathie, ohne sie jedoch in irgendeiner Weise zu mystifizieren. Ein Auftrag der Zeitschrift »Sports Illustrated« führte ihn 1971 nach Las Vegas, wo er über ein Motorradrennen berichten sollte. Ein paar zugedröhnte Tage in der Wüstenstadt verdichtete Thompson zu einer drogeninduzierten Halluzination über den amerikanischen Traum. Zwar lehnte »Sports Illustrated« den Artikel ab, aus den Notizen aber entstand der Gonzo- Klassiker »Fear and Loathing in Las Vegas« mitsamt der Anleitung für eine solide Sause: »Zwei Beutel Gras, 75 Kügelchen Meskalin, fünf Löschblattbögen extrastarkes Acid, ein Salzstreuer halbvoll Kokain, nen ganzes Spektrum vielfarbiger Uppers, Downers, Heuler, Lacher, zehn Liter Tequila, ne Flasche Rum, ne Kiste Bier, nen halben Liter Äther und zwei Dutzend Poppers.«

Weniger drastisch, dafür aber um das Verstehen von Drastik bemüht, ist dagegen der Briefessay »Die salzweißen Augen« von Dietmar Dath. Hier geht es um den ernsthaften Versuch, eine eigene »Theorie der Aufklärung« aus einer Apologie krasser Kunstgenres abzuleiten. Das ergibt erstens ein gut informiertes Kompendium über Schauerromane, Ekel- und Gedärmefilme, Pornohefte, Death Metal, Bret Easton Ellis, Lucio Fulci, Marquis de Sade und Kelly Stafford. Zweitens wird es zu einer Begründungsschrift dafür, dass die Drastik von Horror, Heavy Metal und ähnlichem nur auf höchstem zivilisatorischem Niveau der Darstellungstechnik zu realisieren sei, mehr noch, dass hier, beim akribischen Blick auf die »Schmutzränder der Gesellschaft«, der »ästhetische Rest der Aufklärung nach ihrer politischen Niederlage« liege. So plausibel diese steile These mit Blick auf bestimmte Kulturerzeugnisse erscheint, so absurd ist sie im Hinblick auf etwa die von Lovelace und Jameson geschilderte porno-Industrie. Irgendwie schimmert da ein obskurer wissenschaftlicher Objektivismus des Mathematikers Dath durch, der allerdings drittens aufs Schönste auf eine Love-Story trifft, in der das Sich-verstänlich-machen-wollen durch Drastik weitere Missverständnisse produziert. Die Schöne und der Nerd. Wer danach noch Muße hat, kann sich in den knapp 1.000 Seiten langen Weltrettungsepos »Für immer in Honig« werfen, in dem der ruinöse Abnutzungskampf gegen Zombiearmeen, Werwolfguerillas und turbokapitalistische Kriegsgewinnler immerhin 89 Protagonisten verschleißt.

Zu guter Letzt einige Arbeiten, die bei ihrem Versuch, aufklärerische Philosophietraditionen neu zu befeuern, nicht nur vom Feldherrenhügel hinab blicken, sondern sich auch ab und zu ins Tal politischer Praxis wagen. Grundlegend für die Sozialstaats-Debatte ist nach wie vor »The Three Worlds of Welfare Capitalism« des Dänen Gosta Esping-Andersen von 1992, der unter Rekurs auf das skandinavische Sozialstaatsmodell mit dem Mythos bricht, die Alternative zum kontinentaleuropäischen Status Quo sei eine Deregulierung nach anglo-amerikanischem Vorbild. Ein Update dazu findet sich in dem zehn Jahre später erschienenen »Why We Need a New Welfare State«. Wer es noch etwas zugespitzter haben will, dem sei »The Information Society and the Welfare State« des katalanischfinnischen Autorenteams Manuel Castells und Pekka Himanen empfohlen. Das finnische Modell wird hier als Blaupause gegen das kalifornische Silicon Valley und Singapur gehalten, die zwei andere, ungleich problematischere Wege der wohlfahrtsstaatlichen Orientierung markieren. Schließlich sei »The Myth of Ownership: Taxes and Justice« der beiden NYU-Philosophen Liam Murphy und Thomas Nagel allen ans Herz gelegt, die sich für eine gerechtigkeitstheoretische Durchdringung steuerpolitischer Fragen interessieren.

Jenna Jameson, Neil Strauss, Pornostar (Heyne Verlag 2005), 640 Seiten
Linda Lovelace, Die Wahrheit über Deep Throat (Heyne Verlag 2006), 284 Seiten
Hunter S.Thompson, Hells Angels (Heyne Verlag 2004)
Hunter S.Thompson, Angst und Schrecken in Las Vegas (Heyne Verlag 2005)
Dietmar Dath, Für immer in Honig (Implex Verag 2006), 976 Seiten
Dietmar Dath, Die salzweißen Augen (Suhrkamp 2005), 215 Seiten
Gøsta Esping-Andersen, Three Worlds of Welfare Capitalism (Princeton University Press 1992), 260 Seiten
Gøsta Esping-Andersen, Why We Need a New Welfare State (Oxford University Press 2002), 272 Seiten
Manuel Castells, Pekka Himanen, The Information Society and the Welfare State(Aberdeen University Press 2004),212 Seiten
Liam B. Murphy, Thomas Nagel, The Myth of Ownership(Oxford University Press 2004), 228 Seiten




LEIDENSCHAFT

 
Ralph Obermauer
Leidenschaft und Gremienterror
Vom Nutzen und Nachteil ''der Politik'' für ''das Leben''
 
Jan Engelmann
Rudis Stimme, Edes Gang
Eine Erregung
 
Felix Klopotek
Das kommt wieder
Vom Gitarrenklimpern zur Aufregungsmaschinerie
 
Julia Roth
Sie wollen uns erzählen
Über Texte, die gerne ''wir'' sagen
 
Ina Kerner
Leben im Kapitalismus: Raus aus dem Tulpenfeld
 
Jan Engelmann / Michael Eggers
''Bloß machen darf man nichts''
Interview mit Dietmar Dath



SCHÖNHEITEN

 
Volker Pantenburg
Unruhestifter
Nach der Revolution: Philippe Garrel’s »Les Amants réguliers«
 
Martin Saar
Coole Macht
Tanz der Vampire: Alan Hollinghurst’s Roman 'Die Schönheitslinie'
 
Peter Siller
Falle für alle
Unter Geiern: »Flamingo« und »Schwan« von Turbostaat
 
Sebastian Groth
His Outness
Subtile Kraft: Thelonius Monk Quartet mit John Coltrane in der Carnegie Hall
 
Arnd Pollmann
Der Pferdeflüsterer
Doktorspiele am zivilisatorischen Abgrund: Das Rollenmodell Dr. Dolittle
 
Thomas Schramme
Ein bisschen Seele
Lehn Dich an mich: Superpunk in concert
 
Ralph Obermauer
Subtile Erniedrigungen
Eine schweigsame Dienstbotenansicht: »El Custodio« von Rodrigo Moreno
 
Regina Kreide
Scheißviel Geld
Die Rendite von Gequatsche: Harry G. Frankfurts Streitschrift »On Bullshit«
 
Sebastian Richter
Falsche Welt
Täuschen und Enttäuschen: »24«
 
Anja Höfer
Verteidigung der heiligen Kuh
Monarchie und Alltag: Martin Mosebachs Roman »Das Beben«
 


Roundtable



nach oben