Das Online-Magazin zur Zeitschrift | HALBJAHRESMAGAZIN polar






polar #1: Politisierung



EDITORIAL

 
Peter Siller, Bertram Keller
Editorial



AUFKLÄRUNG

 
Peter Siller / Arnd Pollmann
Anstiftung zum Uncoolsein
Warum Politisierung Not tut
 
Barbara Gärtner
Das Gehirn ist nur ein Platzhalter
Die Bürgerkonferenz ''Meeting of Minds''
 
Der wahre Text: 'Strategen Reden'
Neue Berliner Sprachkritik
 
Rudolf Speth
Miese Expertise
Von Think Tanks, Consultants und anderen Übeln
 
Bertram Keller
''Ich bin ein großer Fan des Staates''
Interview mit Martti Koskenniemi
 
Raul Zelik
Aufbegehren, Krieg, Staatlichkeit
Zwei Exempel aus Lateinamerika
 
Klaas Glenewinkel / Anja Wollenberg
Die Wanderung des UKW-Dialers
Zur Mediensituation im Irak
 
Robert Misik
Jetzt sauf ma uns an
Kultur als Standort- und Störfaktor
 
Simon Rothöhler
Keine Heimat an den Rändern
Vom Standortvorteil des Films an der Peripherie
 
Michael Eggers / Sebastian Richter
Reality bites
Die neue Dokumentarkunst
 
Aram Lintzel
Sinncontainer: 'Integration'



ANSTIFTUNG

 
Robin Celikates / Bertram Keller
''Politik gibt es nur als Ausnahme''
Interview mit Jacques Rancière
 
Rainer Forst
Sokrates, Thrasymachos und wir
Über die Logik der Rechtfertigung
 
Robin Celikates / Rahel Jaeggi
Verflüssigung der Demokratie
Zwischen Revolution und Institution
 
Rainer Nickel
Kontroverse: 'Antidiskriminierungsgesetz'
Pro: Das Gesuch der alten Dame
 
Stefan Huster
Kontroverse: 'Antidiskriminierungsgesetz'
Contra: Wenn die Zeugen Jehovas denken würden
 
 

Stefan Gosepath

Denn Sie wissen noch nicht, was sie tun

Philosophie & Praxis: Anleitung zum Grenzgang


Was bringt kluge Theorie, wenn keine gute Praxis daraus erwächst? Und wohin führt ein Aktivismus, der erkennbar falschen Ideen folgt? Politik und Philosophie brauchen einander.

Oft und sicher bestens nachvollziehbar wird gefordert: Die Philosophie – schon gar die sich selbst als politisch bezeichnende – solle endlich praktisch werden. Marx’ 11. Feuerbach-These – »Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kömmt aber darauf an, sie zu verändern.« – ist das berühmteste Beispiel. Die Lockgesänge kommen immer von der Seite der Praxis, selten von jener der Theorie. Aus der politischen Praxis heraus wurde die theoretische Reflexion von jeher als bestenfalls unnütz, schlimmstenfalls gefährlich attackiert. Die Philosophie hingegen hat von Beginn an gegen die Vereinseitigung der Praxis protestiert. Dabei liegt das Argument für die Notwendigkeit der Reflexion der Praxis so klar auf der Hand, dass kaum verständlich ist, wie es übersehen oder gar bestritten werden kann.

Wenn wir handeln, dann oft mit unbewussten Absichten und Ideen im Kopf. Wir wollen unser Handeln, speziell das politische, aber als gezieltes und überlegtes Einwirken auf die Umwelt verstehen. Dazu bedarf es einer bewussten Orientierung im praktischen Handeln. Wir müssen uns über den Sinn und Zweck dessen klar sein, was wir tun wollen oder sollen. Erst die theoretische Reflexion, also der explizite und offene Austausch von Gründen und Argumenten, erlaubt hier ein kritisches oder affirmatives Verhalten. Wir bedürfen theoretischer Vernunft, um die konkrete Handlungssituation richtig zu analysieren, und praktischer Vernunft, um Kriterien an die Hand zu bekommen, die das eigene Handeln im unwegsamen Gelände der politischen Verhältnisse normativ orientieren können. Woher sollte man sonst wissen, was zu tun ist, wenn man es sich nicht einfach von Tradition, Religion und Ideologie vorgeben lassen will? Wir brauchen gute Theorien, um die falschen Ideen, die eine Praxis eventuell anleiten, auszutreiben und eigene Ideen zu entwickeln und anzuwenden. So einfach und so schlagend ist das Argument für die Theorie. Die Tat ist eben nicht alles.

Bei diesem Sieg nach Punkten könnte man es bewenden lassen, wenn die Sirenen auf einem höheren Reflexionsniveau nicht wieder ihre Stimme erheben würden: Natürlich baue richtige Praxis auf ethisch-politischer Reflexion  auf, aber zur Praxis müsse es schon kommen. Gerade an dieser Aufgabe – Anleitung zur Praxis zu sein – scheiterten die meisten Ansätze der politischen Philosophie. Theorie ist damit zwar nicht unnötig, bleibt aber meist ohne Wirkung. Sinn der politischen Reflexion ist jedoch gerade die Anleitung zur Praxis. Auf die Tat kommt es an. Das ist zwar richtig, kann im Namen der Theorie geantwortet werden, aber ... die Theorie kann nicht unmittelbar praktisch werden. Zunächst: Politisches Handeln kann aus philosophischem Wissen nicht abgeleitet werden. Die ›Umsetzung‹ theoretischer Einsichten bedarf praktischer Urteilskraft, die abstrakte Ideale und Prinzipien der Situation anpasst – und das erfordert empirische Erkenntnisse. Außerdem kann man nicht alleine politisch handeln, sondern nur zusammen mit anderen, und die muss man erst einmal überzeugen. Die theoretischen Ideale werden so in den genuin politischen Prozess der Konsens- und Kompromissfindung einbezogen und darin verändert. Schließlich dürfen, wie schon Kant gegen Platon bemerkte, Politik und Philosophie auch gar nicht zusammenfallen, »weil der Besitz der Gewalt das freie Urteil der Vernunft unvermeidlich verdirbt«.

Politische Philosophie und politische Praxis sind wechselseitig aufeinander bezogen und doch getrennt. Die Philosophie soll und kann die Praxis nicht direkt verändern. Aber wenn die Theorie wegen dieser unvermeidlichen Kluft dazu neigt, die Praxis ganz zu meiden, verfehlt sie ihren Sinn, kritische Reflexion und Anleitung der Praxis zu sein. Es bedarf einer Arbeitsteilung zwischen politisch-philosophischer Kritik und politischer Machtausübung, die in der Sphäre der Öffentlichkeit demokratisch vermittelt wird. Erst in immer neuen Grenzgängen zwischen Theorie und Praxis lässt sich das jeweils angemessene Verhältnis herstellen. 􀂄



 
Christoph Menke
Macht Euch lächerlich
Vorbereitungen zur Politik
 
Arnd Pollmann, Rahel Jaeggi, Stefan Huster, Hauke Brunkhorst
Ist es links? 'Solidarität'
 
Felix Ensslin
Starke Zeiten
Anmerkungen zum west-östlichen Theater
 
Martin Saar
Weisen des Verbergens
Wie Demokratie in der Kunst sichtbar wird
 
Ruth Sonderegger
Sehnsüchte nach einer ganz anderen Welt
Die Relevanz des Unsichtbaren
 
Jan Engelmann
Mein halbes Jahr: 'Musik'
Trio - Japanische Kampfhörspiele - The Chap - Heinz Strunk - Electric President
 
Matthias Dell
Mein halbes Jahr: 'Film'
King Kong - Der rote Kakadu - Die Kinder von Golzow
 
Peter Siller
Mein halbes Jahr: 'Literatur'
Jenna Jameson - Linda Lovelace - Hunter S. Thompson - Dietmar Dath - Gosta Esping-Andersen - Manuel Castells - Pekka Himanen - Liam B. Murphy - Thomas Nagel



LEIDENSCHAFT

 
Ralph Obermauer
Leidenschaft und Gremienterror
Vom Nutzen und Nachteil ''der Politik'' für ''das Leben''
 
Jan Engelmann
Rudis Stimme, Edes Gang
Eine Erregung
 
Felix Klopotek
Das kommt wieder
Vom Gitarrenklimpern zur Aufregungsmaschinerie
 
Julia Roth
Sie wollen uns erzählen
Über Texte, die gerne ''wir'' sagen
 
Ina Kerner
Leben im Kapitalismus: Raus aus dem Tulpenfeld
 
Jan Engelmann / Michael Eggers
''Bloß machen darf man nichts''
Interview mit Dietmar Dath



SCHÖNHEITEN

 
Volker Pantenburg
Unruhestifter
Nach der Revolution: Philippe Garrel’s »Les Amants réguliers«
 
Martin Saar
Coole Macht
Tanz der Vampire: Alan Hollinghurst’s Roman 'Die Schönheitslinie'
 
Peter Siller
Falle für alle
Unter Geiern: »Flamingo« und »Schwan« von Turbostaat
 
Sebastian Groth
His Outness
Subtile Kraft: Thelonius Monk Quartet mit John Coltrane in der Carnegie Hall
 
Arnd Pollmann
Der Pferdeflüsterer
Doktorspiele am zivilisatorischen Abgrund: Das Rollenmodell Dr. Dolittle
 
Thomas Schramme
Ein bisschen Seele
Lehn Dich an mich: Superpunk in concert
 
Ralph Obermauer
Subtile Erniedrigungen
Eine schweigsame Dienstbotenansicht: »El Custodio« von Rodrigo Moreno
 
Regina Kreide
Scheißviel Geld
Die Rendite von Gequatsche: Harry G. Frankfurts Streitschrift »On Bullshit«
 
Sebastian Richter
Falsche Welt
Täuschen und Enttäuschen: »24«
 
Anja Höfer
Verteidigung der heiligen Kuh
Monarchie und Alltag: Martin Mosebachs Roman »Das Beben«
 


Roundtable



nach oben